Zahntechnische Meisterbetriebe der Innungen Arnsberg und Münster

Lossprechungsfeier am 04.03.2017

Ansprache des Schulleiters, Dr. Wolfgang Großer
Obermeister Uwe Bußmeier gratuliert
Das Duo 2forU liefert den musikalischen Rahmen
Ehrung der Prüfungsbesten
Gruppenbild: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!
 

39 GesellInnen in Münster losgesprochen

Volles Haus und festlicher Rahmen: 39 Gesellinnen und Gesellen konnte nach erfolgreich abgelegter, theoretischer und praktischer Prüfung am 04. März in Münster ihre Gesellenbriefe entgegennehmen.

 

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Uwe Bußmeier, Obermeister der Zahntechniker-Innung Münster, der mit seiner Moderation für eine festliche und doch gleichzeitig lebendige Atmosphäre im Saal sorgte.

 

Erstmals begrüßen konnte der Ober-meister den neuen Schulleiter des Hans-Böckler-Berufskollegs in Marl/Haltern, Herrn Dr. Wolfgang Großer, der es sich nicht nehmen ließ, seine Grußworte persönlich an die Gäste zu richten. Unter anderem ging er auf den unlängst dem Berufskolleg verliehenen Titel „Europaschule“ ein. Dieses ist nach Ansicht der Schule viel mehr als nur ein Titel, nämlich ein anspruchsvolles Projekt zur Unterrichtsentwicklung. Das Verständnis für Europa muss in den Grundzügen durch Wissensvermittlung in allen Unterrichtsfächern gelegt werden. Dabei geht es darum, das Bewusstsein einer europäischen Identität bei den Schülerinnen und Schülern zu wecken und zu fördern. Einer von vielen Bausteinen in diesem Konzept sei auch die Fortbildung zum „Europaassistenten im Handwerk“, die auch vom Zahntechniker-Handwerk unterstützt auf großes Interesse gestoßen ist.

 

Von ganzem Herzen gratulierte Großer den frisch gebackenen GesellInnen zum Erreichen dieses wichtigen Abschnitts und entließ die Zuhörer mit einem optimistischen Ausblick auf die vor ihnen liegenden Möglichkeiten gerade auch im Hinblick auf das sich wandelnde Berufsbild.

 

Das nahm Obermeister Bußmeier in seiner Ansprache auf, musste aber etwas Wasser in den Wein gießen mit seiner Feststellung, dass die Möglichkeiten immer auch von den politisch geschaffenen, bei Weitem nicht immer sachgerechten Rahmenbedingungen abhängen. Aber auch Bußmeier fokussierte auf die hervorragenden Chancen, die sich den qualifizierten und lernbereiten GesellInnen bieten.

 

Mit auf den Weg gab der Obermeister dem Nachwuchs allerdings auch eine Prise Lebensweisheit, wie sie wohl aus der Zen-Tradition überliefert ist: Wer bei dem, was er tut, immer schon beim nächsten Schritt ist, der wird weder Ruhe noch (Lebens-) Zeit haben „Seien Sie im Jetzt und Hier und konzentrieren Sie sich immer auf das, was Sie gerade tun!“, so die Quintessenz.

 

Für die ehemaligen Azubis sprachen in diesem Jahr Rieke Kippelt und Alexan-der Reh. Neben dem Dank an die Ausbildungsbetriebe, LehrerInnen in Schule und HBZ sowie an die Eltern stand auch ein launiger Rückblick auf die Ausbildungszeit, gleich zu Beginn mit einem ersten Eindruck des Berufsbildes an.

Dank alles überstrahlendem Patienten- und Kundenservice der zahntechnischen Betriebe, ist ZahntechnikerIn demnach der unzweifelhaft schöne Beruf, bei dem man morgens ins Labor kommt - allerdings ohne zu wissen, wann man abends wieder herauskommt.

 

Vor der Ausgabe der Gesellenbriefe erfolgte die Ehrung der beiden Prüfungsbesten, denen Obermeister Bußmeier und Christian Vennemeyer vom HBBK Haltern ihre Anerkennung ebenso aussprachen und herzlich gratulierten, wie den Ausbildungsbetrieben: Johanna Grotemeier, Labor Volkmer, Rheine, und Felix Niemann, Labor Niemann, Emsdetten. Auf den jeweiligen Anteil an der Leistung von Azubi und Betrieb konnten sich Ausbilder Martin Volkmer und Peter Niemann mit den Azubis unter Moderation des Obermeisters augenzwinkernd verständigen. Selbstverständlich gebührt die Ehre den erfolgreichen Prüflingen!

 

Musikalisch begleitet wurde die Lossprechungsfeier schon fast traditionell von dem Duo 2forU, Martin Speight und Katrin Mander. Die beiden Musiker sorgten an Flügel und Mikrofon wieder für beste Unterhaltung - von „7Years“ bis „Neuanfang“.

 

Herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle allen GesellInnen und viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg!